Gartenpflanzen: 6 wunderschöne Blumen für deinen Garten

Es gibt unzählige schöne Gartenpflanzen, mit denen wir unseren Garten aufhübschen können. Wie wäre es zum Beispiel mit Jasmin oder Zauberglöckchen für deinen Garten?
 

Gartenpflanzen und Blumen sorgen für einen tollen Garten, der sofort ins Auge fällt. Die Auswahl und Kombination ist allerdings gar nicht so leicht, da wir vor dem Kauf verschiedene Aspekte beachten sollten. Beispielsweise, welche Pflanzen sich am besten für unser Klima eignen oder welche am besten zum Stil unserer Gartengestaltung passen.

Falls auch du verschiedene Pflanzen in deinem Garten pflanzen möchtest, ist dieser Artikel genau das Richtige für dich. Nachfolgend stellen wir dir fünf Blumenarten vor, die leicht zu pflegen sind und dazu noch schön aussehen.

Gartenpflanzen für einen tollen Garten

1. Gladiolen

Gladiolen gehören zur Familie der Iridaceae, deren Ursprung in Mittel- und Westeuropa, Zentralasien und auch in Teilen des afrikanischen Kontinents ist. Ihre Stängel sind lang und sie haben feste und schwertförmige Blätter. Ihre Blüten erscheinen in einer senkrechten Symmetrieebene und es gibt sie in vielen unterschiedliche Farben.

Die Blütezeit von Gladiolen ist im Sommer und Herbst. Wobei sie in warmen oder gemäßigten Klimazonen eine kontinuierliche Blütezeit haben. Gladiolen benötigen viel Sonnenlicht. Die ideale Temperatur liegt, wie in warmen Klimazonen, bei Temperaturen bis zu 25 Grad.

Der Boden muss regelmäßig gegossen und feucht gehalten werden. Auf diese Weise entsteht kein Unkraut, da diese Gartenpflanze ansonsten schnell von Unkraut heimgesucht werden kann. Es ist ratsam, Gladiolen mit ca. einem Liter Wasser pro Woche zu gießen.

 

Bei dieser Pflanze muss auf den Befall von Fransenflüglern geachtet werden, da sie die Blüten verfärben und verformen können. Am besten solltest du dagegen Pestizide, wie Carbaryl oder Malathion, verwenden.

Diese Blume eignet sich hervorragend, um unseren Garten aufzuhübschen und zu verschönern.

2. Geranien

Geranien sind eine der Lieblingspflanzen von Blumenliebhabern. Diese Pflanze gehört zur Pflanzengattung der Familie der Geranaceae und kommt aus Südafrika. Sie ist die Sommerpflanze schlechthin und blüht in vielen Klimazonen, vor allem im April, aber auch im späten Frühjahr und frühen Herbst.

Geranien haben feine Blütenstängel, dafür aber schöne große Blütenblätter, die weiß, rosa und sogar rot sein können.

Pinke und rosa Geranien

Geranien eignen sich gut für warme Umgebungen, da sie sehr anfällig für Kälte sind. Der Boden sollte nahrhaft sein und sie sollten mindestens sechs Stunden Licht pro Tag abbekommen, jedoch nicht direktem Sonnenlicht ausgesetzt sein. Deshalb sollten wir sie am besten an einem Ort pflanzen, der den ganzen Nachmittag über im Schatten liegt.

Die Pflanzen braucht also viel Aufmerksamkeit, wenn wir möchten, dass sie gesund und schön aussehen sowie wachsen und gedeihen sollen.

3. Begonien

Begonien stammen aus den tropischen und subtropischen Regionen der Kontinente Amerika, Afrika und Asien. Sie gehören zur Familie der Begoniaceae.

 

Begonien sind so schön wie beinahe keine andere Pflanze sonst. Ihren Charme bekommt sie durch ihre Blätter, weil die Blüten der Begonien klein und nicht so auffällig sind.

Begonien sind allerdings empfindliche Pflanzen. Deswegen ist es wichtig, dass sie einer hohe Luftfeuchtigkeit ausgesetzt sind. In kälteren Klimazonen eignen sich Begonien besser als Zimmerpflanzen. In wärmeren Klimazonen sind sie jedoch perfekt für den Außenbereich und verleihen einem Garten einen Hauch von Farbe.

Was ihre Pflege betrifft, so sollten Begonien an einem Ort gepflanzt werden, an dem es Halbschatten gibt. Der Boden muss, wie bei allen anderen Pflanzen, nahrhaft und fruchtbar sein. Darüber hinaus müssen wir bedenken, dass sie nicht im Zug stehen darf, da sie sonst nicht wachsen wird.

Es ist wichtig, dass diese Gartenpflanze regelmäßig gereinigt  wird und die kaputten Blätter entfernt werden. Es wird empfohlen, sie alle vier Monate ein wenig zu schneiden, damit sie wieder neu aufblühen kann.

Begonien in rosa

4. Zauberglöckchen

Die Gattung Calibrachoa ist stark mit der Petunie verwandt und gehört zu dieser großen Gruppe der sog. saisonalen Blütenpflanzen. Zauberglöckchen blühen normalerweise in Kaskaden, mit kleinen Blüten bedeckt. Sie eignen sich perfekt als Hängepflanze in Hängebeten, Blumenkästen, Balkon- und Blumentöpfen.

 

Sie besitzt sehr verzweigte und dichte Stängel. Ihre Blätter sind nicht sehr groß, ovalförmig, dunkelgrün und etwas klebrig.

Damit sie blühen kann, braucht diese Gartenpflanze täglich 12 Stunden Licht. Sie verträgt von Natur aus Hitze sehr gut. Ihre Blüten bleiben auch an bewölkten Tagen offen.

5. Jasmin

Jasmin ist eine Kletterpflanze, die für das Aroma ihrer Blüten bekannt ist. Sie ist die optimale Pflanze für einen sonnigen Standort, der vor Wind geschützt ist.

Was die Pflege von Jasmin anbelangt, so benötigt sie grundsätzlich einen fruchtbaren und lockeren Boden. Es ist wichtig, dass sie an einem sonnigen Ort steht, an dem sie viel Licht abbekommt. Daher ist der perfekte Ort ein Ort, an dem sie direktes Sonnenlicht bekommt und der nach Süden oder Südosten ausgerichtet ist.

Jasmin

Diese Pflanze richtig zu gießen, ist nicht schwer. Im Sommer, bei hohen Temperaturen, ist es ratsam, sie alle paar Tage zu gießen, während hingegen es im Winter ausreicht, sie einmal pro Woche zu gießen.

Wesentlich ist allerdings, diese Pflanze mit organischem Dünger zu düngen. Am besten sollte das Anfang Frühling und Anfang Herbst geschehen.