Ein ordentlicheres Zuhause dank der KonMari-Methode

12 Januar, 2020
Die KonMari-Methode wurde nach der Japanerin Marie Kondo benannt. Sie verspricht ein ordentlicheres Zuhause mithilfe von bestimmten Aufräum-Tricks. Lies weiter, um mehr darüber zu erfahren.

Manchmal haben wir das Gefühl, dass unsere Wohnung ständig im Chaos versinkt, und das obwohl wir Stunden damit verbringen, für Ordnung zu sorgen. Um das zu vermeiden, möchten wir dir die KonMari-Methode empfehlen. Was das ist, fragst du dich? Diese Frage beantworten wir dir in unserem heutigen Artikel.

Die KonMari-Methode wurde von der Japanerin Marie Kondo entwickelt. Diese Methode hilft uns nicht, um Ordnung zu schaffen, sondern befreit uns auch von allem, was uns stört und bei uns Zuhause nur unnötigen Platz einnimmt.

Was ist die KonMari-Methode?

Die Japanerin Marie Kondo wurde zu einer „Berühmtheit“, nachdem sie ein Buch herausgebracht hatte, das erklärt, wie man sein Zuhause oder sein Büro aufräumen kann. Die KonMari-Methode geht jedoch weit über das bloße Ordnen von Kleidung hinaus. In Wirklichkeit ist es eine Lebensphilosophie, die für Freiraum steht und dafür, Gegenstände nicht grundlos anzusammeln.

Man könnte sagen, dass es sich um eine Technik handelt, mit der wir unser Zuhause „entgiften“ können. Und damit diese Technik auch Wirkung zeigt, sollten wir sie einmal richtig in die Tat umsetzen. Zum Beispiel können wir ein Wochenende, einen Feiertag oder einen freien Tag nutzen, um alle Grundsätze der KonMari-Methode Realität werden zu lassen, die wir dann zu einem Ritual werden lassen.

Ausgehend von der Annahme, dass jede Person eine andere Bindung zu den Gegenständen in ihrer Umgebung hat, liegt der Schlüssel zur KonMari-Methode darin, die Verbindung, die wir zu ihnen haben, zu kappen. Viele Dinge, die wir anhäufen, nehmen Platz ein und sind nur deshalb noch da, weil sie uns an jemanden oder etwas erinnern.

Außerdem sollten wir es vermeiden, Gegenstände zu kaufen, nur weil wir dachten, dass sie schön sind, wobei wir sie in Wahrheit nicht wirklich brauchen. Das löst zukünftige Probleme und ermöglicht uns, in einem harmonischen Zuhause zu leben.

Die Grundsätze der KonMari-Methode

Diese Philosophie verändert unseren Ordnungssinn von Grund auf. Darüber hinaus ist sie nützlich, um all das loszuwerden, was viel Platz einnimmt und einen angemessenen Energiefluss verhindert. Einige Grundsätze der KonMari-Methode sind folgende:

1. Was man begonnen hat, muss man auch zu Ende bringen

Einer der häufigsten Fehler ist, mit etwas anzufangen, aber nicht zu Ende zu bringen. Dafür mag unsere Faulheit, unser Mangel an Zeit oder unsere Willenlosigkeit verantwortlich sein, aber in Wahrheit ist es so, dass es später schwieriger ist, dort wieder anzufangen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir möchten, dass unser Zuhause immer ordentlich ist, dann müssen wir die KonMari-Methode von Anfang bis Ende durchziehen.

Parfumflaschen auf einem Spiegeltablett

2. Kategorisch Ordnung schaffen

Normalerweise konzentrieren wir uns darauf, Raum für Raum bzw. an einem Ort nach dem anderen Ordnung zu schaffen: die Küche, der Schrank, der Schreibtisch usw. für sich. Aber so finden wir nie ein Ende und könnten ewig weitermachen. Wenn wir mit einem Raum tatsächlich fertig sind, müssen wir wieder von vorne anfangen, weil im ersten Zimmer, in dem wir begonnen haben, bereits wieder Chaos herrscht.

Die anstehenden Aufgaben nach Kategorien abzuarbeiten, zeigt uns, wie viel wir wirklich aufräumen müssen und weist jeder Aufgabe einen bestimmten Raum zu. Wir können unsere Besitztümer gruppieren in: Kleidung, Bücher, Dokumente, sentimentale Gegenstände, unterschiedliche Gegenstände etc.

3. Aufräumen, wenn man glücklich ist

Laut Marie Kondos Meinung sollte es ein feierlicher Akt sein, Ordnung zu schaffen. Dabei sollten wir nicht traurig sein oder gar Schuldgefühle haben. Deswegen sollten wir nicht dann aufräumen, wenn wir uns gerade nicht gut fühlen und besonders emotional sind.

Wenn wir an solch emotional aufwühlenden Tage versuchen, unser Zuhause aufzuräumen, wird schneller wieder Chaos einkehren. Wenn wir die KonMari-Methode hingegen an Tagen anwenden, an denen wir glücklich sind, schenkt das Gehirn diesen Aufräumarbeiten Beachtung und sieht sie nicht als „Ausflucht“ an, um sich vom Schmerz zu befreien.

4. Entscheiden, was man behält und was nicht

Die Eine-Millionen-Dollar-Frage ist hierbei: „Was bewahre ich auf?“ anstatt „Was werfe ich weg (Geschenk oder Geschenk)“. Wenn wir keine Antwort darauf wissen, müssen wir darüber nachdenken, welchen Sinn dieser oder jener Gegenstand in unserem Leben hat. Wahrscheinlich hindert uns eine emotionale Bindung zu einer Situation oder Person aus der Vergangenheit daran, dieses Objekt zu entsorgen.

Bei Dokumenten gibt es eine besondere Regel: Wir sollten alles wegwerfen, außer die Dokumente, die derzeit verwendet, die kurzfristig benötigt werden und die wir aufbewahren müssen (wie persönliche Dokumente, Garantien etc.).

Es ist sehr wichtig, dass das, was wir entsorgen, für jemand anderen kein Problem darstellt: Vielleicht möchten wir die bereits gelesenen Bücher loswerden und verfrachten sie in unser altes Zimmer im Haus unserer Eltern, was sie aber stören könnte!

Nachdem wir die KonMari-Methode umgesetzt haben, ist der nächste Schritt, die Aufrechterhaltung der Ordnung. Wenn wir alles einem dafür bestimmten Platz zugewiesen haben, werden wir diesen auch automatisch behalten!