5 Dekotipps für ein fröhliches Zuhause

31 August, 2019
Wenn wir ein fröhliches Zuhause gestalten möchten, sollten wir einige grundlegende Tipps beachten. Wichtige Elemente sind unter anderem Farben, Ordnung und Pflanzen.

In diesem Artikel möchten wir dir ein paar Dekotipps für ein fröhliches Zuhause aufzeigen. Eine heitere Wohnatmosphäre bedeutet jedoch nicht, dass dabei die Ordnung zu kurz kommt.

Oftmals bemühen wir uns nur darum, dass Kinderzimmer farbenfroh und fröhlich wirken und vergessen dabei ganz die restlichen Räume. Dabei kann Farbe auch anderen Zimmern das gewisse Extra verleihen. Wenn wir erschöpft von der Arbeit oder von der Schule nach Hause kommen, brauchen wir einen positiven Ort, der uns zur Ruhe kommen lässt.

In diesem Artikel geben wir dir fünf Dekotipps für ein fröhliches Zuhause.So wird deine Wohnung zu einem Ort, an dem du abschalten und entspannen kannst.

Einfache Tipps für ein fröhliches Zuhause

1. Bring Farbe in deine eigenen vier Wände

Um einem Raum Lebendigkeit und Dynamik einzuhauchen, braucht es Farbe.

Natürlich sollten wir nicht einfach gedankenlos irgendeine Farbe auswählen. Ansonsten wirkt ein Zimmer schnell überladen und noch dazu wenig ansehnlich. Wenn du dich farblich nicht binden möchtest,kannst du auf weiße Möbel und/oder Wände setzen und ihnen, und letztendlich dem Raum, später durch farbige Textilien und Accessoires einen Hauch Farbe verleihen.

Wenn alles hell ist, vermittelt uns das zwar ein Gefühl von Ordnung und Harmonie, aber es wirkt nicht unbedingt fröhlich und lebhaft.

Du kannst dich auch für eine monochrome Einrichtung enthalten, d.h. nur eine einzige Farbe pro Zimmer auszuwählen und diese mit verschiedenen Farbtönen dieser Farbe zu kombinieren. Hier ist allerdings Vorsicht geboten, damit das Ergebnis am Ende nicht zu monoton erscheint.

Darüber hinaus solltest du die sog. Farbpsychologie, also die psychische Wirkung der Farbe beachten und überlegen, welche Farbe welches Gefühl bei dir auslöst. Auf diese Weise findest du heraus, welche Farbe am besten zu welchem Wohnraum passt.

Wohnzimmer in Rottönen gehalten

2. Persönliche Note mit DIY-Deko

Dank dem Do-it-yourself-Trend und selbstgemachter Deko kannst du deinem zu Hause ganz leicht eine persönliche Note geben. Durch DIY-Dekoration fühlen wir uns zu Hause wohler.

Außerdem bringen wir diese Deko mit dem Gefühl in Verbindung, das wir hatten, als wir sie gemacht haben: Wir waren tiefenentspannt. Darüber hinaus ist es wichtig, einen Blick auf persönliche Gegenstände zu haben. Das können Souvenirs von Reisen, kleine Figuren oder Fotos sein. All diese Objekte lösen bei uns schöne Erinnerungen aus.

Verzierte Flasche

3. Mit Licht Akzente setzen

Auch das Thema Licht spielt eine wichtige Rolle, wenn wir über ein fröhliches zu Hause reden.Ein dunkler und schlecht beleuchteter Raum vermittelt uns ein Gefühl von Traurigkeit und Abgeschlagenheit.

Aus diesem Grund sollten wir das hereinkommende Tageslicht bestmöglich ausnutzen und uns gut überlegen, wo wir künstliche Beleuchtung anbringen. Dafür kannst du beispielsweise dünne Vorhänge verwenden, die möglichst viel vom natürlichen Licht in den Raum kommen lassen.

Mit den richtigen Lichtakzenten können wir die Farben jedes Zimmers richtig hervorheben. Da die Beleuchtung eines Raumes Einfluss auf unseren Gemütszustand nimmt, sollten wir diesen Aspekt nicht vernachlässigen.

Wie wir wissen, reflektiert weiß Licht sehr gut, weshalb du auf weiße Wände und Möbel setzen und sie durch Dekoration in deinen Lieblingsfarben ergänzen kannst.

Lichtdurchflutetes Schlafzimmer

4. Ordnung halten

Das ist ein grundlegender Aspekt: Ein unordentliches Zuhause stört uns mehr als wir glauben. Deshalb ist es zum Beispiel zu empfehlen, jeden früher das Bett zu machen, bevor man das Haus verlässt. Wenn wir später am Tag wieder nach Hause kommen und auf ein ungemachtes Bett schauen, fühlen wir uns schnell etwas gestresst.

Wir sollten uns daran gewöhnen, unser Zuhause sauber und ordentlich zu halten. In einer kleinen Wohnung fällt das eventuell etwas schwerer, aber auch dort ist Ordnung notwendig.

In solchen Fällen ist es am besten, jeden freien Millimeter auszunutzen und überall im Haus viel Platz für die Aufbewahrung von Gegenständen zu schaffen. Kleiderschränke, Schranksysteme, Regale, Vitrinen, Boxen, Körbe etc. – es gibt so viele Aufbewahrungsmöglichkeiten.

Wenn du dein Zuhause ordentlich und sauber hältst, wirst du dich beim Hereinkommen viel entspannter und wohler fühlen.

Ordentliche Schublade

5. Überlege dir einen Platz für Pflanzen und Blumen

Zu guter Letzt möchten wir noch darauf eingehen, wie wichtig Grünpflanzen sind. Zu Hause Pflanzen zu haben hat viele Vorteile für die Gesundheit und noch dazu sind Pflanzen sehr dekorativ.

Deshalb empfehlen wir dir, ein paar Pflanzen für den Innenbereich anzuschaffen und einen schönen Platz für sie zu suchen. Es gibt unzählige Möglichkeiten, Pflanzen zu halten: vertikale Gärten, Minigärten, ein Kleingarten in der Stadt usw.

Pflanzen verbessern schnell die Stimmungslage und schaffen wunderbar Abhilfe bei Stress. Darüber hinaus reinigen sie die Luft, weshalb wir bessere Luft einatmen.

All das trägt dazu bei, dass du dich in deinen eigenen vier Wänden wohler und entspannter fühlst und ein fröhliches Zuhause hast. Außerdem sollten wir nicht vergessen, dass Pflanzen und Blumen natürliche Raumerfrischer sind.

Wohnzimmer mit vielen Pflanzen

Aus diesem Grund gibt es immer mehr Menschen, die sich daheim einen Platz für ein paar Pflanzen suchen, um ein bisschen Grün in ihr zu Hause zu bringen. Pflanzen haben beinahe schon eine therapeutische Wirkung, die viele Vorteile hat. Du wirst dich auf jeden Fall glücklicher fühlen.